Artikel

Ausstieg aus Importen: Unternehmen zeigt Weg zur Unabhängigkeit vor

Weniger Importe, mehr Kreislaufwirtschaft - aber wie? Eine Molkerei aus Niederösterreich zeigt jetzt, wie sie diesen Weg beschritten hat.

12/11/2022
  • Klima
  • Landwirtschaft
  • Österreich
Ausstieg aus Importen: Unternehmen zeigt Weg zur Unabhängigkeit vor

Mit einer Molkerei würde man die Produktion von Gas vermutlich nicht unbedingt verbinden. Und doch ist in der größten Molkerei des Landes, bei der Berglandmilch in Niederösterreich, genau das im Gange. Aus Reststoffen der Produktion, also aus organischen Abfällen, die im Zuge der Reinigung der Anlage anfallen, wird vor Ort wieder Energie gemacht. Eine idealtypische Form der Kreislaufwirtschaft, die hier gelebt wird.

Im Endausbau kann die Molkerei damit rund 30 Prozent des Gasbedarfs durch die eigene Biogas-Produktion decken, im Verbund mit einer ergänzenden Biomasse-Heizung können sogar 80 Prozent des Energiebedarfs am Standort selbst gedeckt werden. Ein Vorbild nicht nur für die gesamte Milchbranche, sondern auch für andere Unternehmen, die sich in der Energieversorgung schrittweise unabhängig machen wollen.

Der energie-autarke Bauernhof

Das Ziel, so Bauernbund-Präsident Georg Strasser, der sich vor kurzem vor Ort einen eigenen Eindruck verschafft hat, ist aber darüber hinaus auch die Verringerung der volkswirtschaftlichen Abhängigkeit von Gasimporten, etwa aus Russland. 10 Prozent des heimischen Gasbedarfs könnten bis zum Jahr 2030 über österreichisches Biogas gedeckt werden, bis zum Jahr 2040 könnten es gar 30 Prozent sein, so eine aktuelle Studie.

Dazu brauche es auch entsprechende gesetzliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen, die den Ausbau von Biogas-Anlagen fördert, woran man in der Regierung gegenwärtig arbeite, so der Bauernbund-Präsident. Außerdem werde intensiv am energieautarken Bauernhof gearbeitet. Mit Photovoltaik, Windenergie und Biomasse sollen so die Bauernhöfe in den kommenden Jahren ihre Klimabilanz optimieren.

Das gesamte Interview samt Einblick in die Anlage kann man hier nachsehen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.