Artikel

Ausbeutung aufgedeckt: Die wahren Kosten unseres Tees

Die Filmaufnahmen dokumentieren das Elend der Arbeiterinnen - das mehr mit uns zu tun hat, als vielen wohl bewusst ist.

2/22/2023
  • Lieferkettengesetz
  • Landwirtschaft
  • International
Ausbeutung aufgedeckt: Die wahren Kosten unseres Tees

Die Filmaufnahmen sind nur schwer zu ertragen – aber sie sind umso wichtiger, denn sie dokumentieren das alltägliche Martyrium von Arbeiterinnen auf Teefarmen in Kenia. Systematisch wurden Frauen von ihren Vorgesetzten sexuell belästigt und vergewaltigt, sogar eine Investigativ-Journalistin wurde vor der Kamera bedrängt. Berichten der BBC zufolge soll es in Folge der Vergewaltigungen auch zu HIV-Infektionen gekommen sein.

Die Gräueltaten auf den kenianischen Teefarmen haben mehr mit uns zu tun, als vielen vermutlich bewusst ist. Denn diese Farmen stehen mitunter im Besitz von milliardenschweren europäischen Konzernen, etwa dem britischen Giganten UNILEVER, und produzieren den Tee für die bekanntesten Marken der Welt, darunter etwa „Lipton“. Die Erzeugnisse landen über den globalen Handel in allen Teilen des Globus.

Forderung nach Lieferkettengesetz

Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass dieser Tee auch in österreichischen Supermärkten verkauft wird. Bereits seit Jahren gibt es diesbezüglich Vorwürfe gegen diverse multinationale Konzerne, Unilever hatte eine „Null-Toleranz-Politik“ angekündigt, die ganz offensichtlich wirkungslos war. Der Konzern trennte sich vor einigen Monaten von den Subunternehmen und fühlt sich demnach scheinbar nicht mehr zuständig.

Der neu aufgedeckte Skandal, der mindestens 70 Frauen betreffen soll, befeuert die Debatte um ein EU-Lieferkettengesetz. Mit einem solchen könnten Konzerne zur Verantwortung gezogen werden für Verbrechen wider die Menschenrechte, ganz gleich wo entlang ihrer Lieferkette sie passieren. Gemäß dem Motto „Wer den Profit hat, muss auch haften“ würden dann derartige Missstände zu konkreten Konsequenzen in Europa führen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.