Artikel

      „Aus der Zeit gefallen“: Tierschutzminister will Verbot für Fiaker in Städten

      Der neue Tierschutzminister Johannes Rauch will endlich ein Verbot erwirken.

      5/18/2022
      • Tiere
      • Österreich
      „Aus der Zeit gefallen“: Tierschutzminister will Verbot für Fiaker in Städten

      Die Debatte zieht sich schon lange, zuletzt hatte sich Tierschutzminister Wolfgang Mückstein öffentlich einen Disput mit seinem Gegenüber in Wien geliefert, dem Tierschutz-Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). Nun legt der neue Tierschutzminister Johannes Rauch nach und äußerte sich öffentlich für ein Verbot von Fiakern in den Innenstädten. Wie der ORF berichtet, findet der neue Minister das „aus der Zeit gefallen“. Zuständig dafür sei jedoch das Land Wien, wie er auf Nachfrage betonte.

      Das sieht auch der Verfassungsgerichtshof so, der bereits vor Jahren festgestellt hat, dass die Stadt Wien das in Eigenregie umsetzen könnte, wenn sie es nur will. Dort zeigt man sich offenbar abwartend und verweist immer noch auf die Bundesebene. Im Juni soll es einen Gesprächstermin dazu geben, der öffentliche Druck jedoch steigt kontinuierlich. Gegenwärtig ist es sogar bei 34 Grad noch erlaubt die Tiere durch die engen, lauten Gassen zu schicken.

      Wenn es nach der Meinung von ganz vielen Menschen geht, dann soll das möglichst bald beendet werden.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.