Artikel

      Artgerecht gärtnern: Die Begeisterung für bio-vegane Anbaumethoden

      Immer mehr Hobby-Gärtner*innen und Bio-Landwirt*innen pfeifen auf Düngerprodukte aus Tierkot & Schlachtabfällen. Und trotzdem blüht und gedeiht alles prächtig, auch die Erträge können sich sehen lassen. Eine Reportage von Ruth Rybarski.

      7/24/2021
      • Artenvielfalt
      • Landwirtschaft
      Artgerecht gärtnern: Die Begeisterung für bio-vegane Anbaumethoden

      Im Bio-Garten von Susanne Heine gibt es heuer eine Premiere. Erstmals hat sie Helgoländer Klippenkohl angebaut, eine „alte Sorte und coole Pflanze“, wie sie sagt, „mit imposanten gelben Blüten“; die Samen stammen direkt von der norddeutschen Insel. Feuerbohnen und Zucchini, Weißkohl und Hokkaido, Portulak und Salat sind hingegen bei ihr schon Stammgäste. Und die sieben verschiedenen Tomatensorten wachsen üppig im selbst gezimmerten Schutzhäuschen, zum Teil in der bereits fünften Generation. Daneben - „ich bin ein Kräuterfreak“ - Töpfe voll Basilikum, Rosmarin, Kapuzinerkresse. Und dazwischen: Ein achtzigjähriger Walnussbaum, in dem ein Ringeltauben-Pärchen nistet, ein knorriger Kirschbaum samt Specht, Mirabellen- und Zwetschgenbäume, Wildrosenbüsche, Futter- und Wasserstellen für Wildtiere und ein weitläufiges Gehege für eine ihrer Katzen, die blind ist und äußerst agil.

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.