Artikel

      26 Kilo pro Sekunde: Wo in Österreich die Lebensmittel verschwendet werden

      Pro Jahr gehen über 831 Millionen Kilo an genussfähigen Lebensmitteln im Laufe der Wertschöpfungskette verloren.

      3/7/2022
      • Umwelt
      • Ernährung
      • Österreich
      26 Kilo pro Sekunde: Wo in Österreich die Lebensmittel verschwendet werden

      Es sind beeindruckende und gleichermaßen schockierende Zahlen, die Greenpeace kürzlich auf Basis von verschiedenen Quellen für Österreich hochgerechnet hat. Demnach gehen pro Jahr über 831 Millionen Kilo an genussfähigen Lebensmitteln im Laufe der Wertschöpfungskette verloren.

      Vom Acker bis zum Mistkübel gibt es unterschiedliche Orte, an denen die wertvollen Lebensmittel verloren gehen. Doch anders als bisher von manchen kommuniziert, fällt der Großteil nicht in privaten Haushalten an, auch wenn diese einen wesentlichen Faktor ausmachen. Zwei Drittel der vermeidbaren Lebensmittelabfälle fallen nicht in den Privathaushalten an, können also alleine durch Bewusstseinsbildung bei Konsument*innen gar nicht verhindert werden.

      Bereits ein Fünftel in der Landwirtschaft

      Rund 20 Prozent oder über 167 Millionen Kilo gehen bereits ganz am Anfang, also in der Landwirtschaft verloren. Vorwiegend Gemüse und Obst werden ausgemustert, weil sie nicht der „Norm“ für den Verkauf entsprechen. Druckstellen, Verfärbungen oder ungewünschte Formen führen dazu, dass die Supermärkte die Nahrungsmittel nicht ins Regal legen wollen. Der Großteil dieser Lebensmittel können verfüttert oder kompostiert werden und gehen zumindest nicht völlig verloren sondern erfüllen im Kreislauf eine Funktion.

      Etwas anders sieht es hingegen in der Produktion aus, also dort, wo aus Rohstoffen die kauffertigen Lebensmittel werden. Wenn beim Transport oder bei der Lagerung etwas kaputt wird, dann wird es ebenfalls einer anderen Funktion zugeführt oder eben verbrannt. Fast 122 Millionen Kilo an Lebensmitteln sollen im Produktionsbereich jährlich verloren gehen, so die Hochrechnungen.

      Außer-Haus-Verpflegung und Haushalte

      Wenn die Waren schließlich im Supermarkt angekommen sind, finden sie nicht immer einen Abnehmer. Was übrig bleibt oder in den Regalen kaputtgeht, wird nur zu einem Bruchteil an karitative Einrichtungen oder als Tierfutter weitergegeben. Ein erheblicher Teil wird verbrannt, wie die kürzlich veröffentlichten Aufnahmen aus einer Verbrennungsanlage zeigten.

      Am zweithäufigsten überhaupt gehen Lebensmitteln in der sogenannten Außer-Haus-Verpflegung verloren, also in Gasthäusern und Restaurants oder Kantinen. Rund 175 Millionen Kilo Lebensmittel landen im Müll oder bestenfalls in der Verwertung für Biogas & Co, weil falsch eingekauft wurde oder Essen übrig geblieben ist.

      Und schließlich, als größter Einzelfaktor, die Haushalte. Fast 229 Millionen Kilo an Lebensmitteln gehen bei uns Konsument*innen verloren. Gründe dafür sind falsch eingeschätzte Haltbarkeitsdaten, nicht verwertete Speisereste oder schlicht falsche Einkaufsplanung. Nicht vergessen: Wir reden hier immer von vermeidbaren Lebensmittelabfällen.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.