Artikel

      Wieder 150 Rinder qualvoll verhungert: Politische Konsequenzen gefordert

      Und wieder erschüttert ein Fall von Vernachlässigung von Rindern den Freistaat Bayern - 150 Rinder sind quallvoll verhungert. Nun wird der Ruf nach strukturellen Reformen laut.

      5/27/2021
      • Tiere
      • Landwirtschaft
      • Deutschland
      Wieder 150 Rinder qualvoll verhungert: Politische Konsequenzen gefordert

      Es ist eine Schreckensmeldung aus Bayern, die uns kürzlich erreicht hat: 150 Rinder sind in Mittelfranken qualvoll verhungert. Sie seien „extrem vernachlässigt“ worden, so die Behördensprecher. Unter ihnen wurden auch noch 50 lebende Rinder gefunden, die teils in einem erbärmlichen Zustand waren. Nun wird der Ruf nach politischen Konsequenzen laut, immerhin stellt sich die Frage, wie das so lange unentdeckt bleiben konnte.
       
      Die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zeigte sich „fassungslos“, sieht die Zuständigkeit aber auf Länderseite. Demnach wäre alleine Bayern dafür verantwortlich zu kontrollieren, was in den Ställen tatsächlich passiert. Die Bundesländer wären für die Kontrolldichte und die Bereitstellung der Personalressourcen verantwortlich, so die Ministerin weiter, die nun ein Tierhalteverbot im konkreten Fall einfordert.
       
      Kein Personal: Kaum Kontrollen in Ställen
       
      Doch das geht vielen Menschen nicht weit genug. Dieser „Einzelfall“ ist nur der aktuelle Höhepunkt einer ganzen Kette von Verstößen wider die Tierschutzstandards, gleich ob bei Schweinen, Kälbern oder Hühnern. Es zeigt sich, dass die deutsche Landwirtschaft strukturell verändert werden müsse, so Experten. Der betreffende Betrieb sei zuletzt vor drei Jahren kontrolliert worden, damals sei alles in Ordnung gewesen.
       
      Eine jährliche Kontrolle der Betriebe wäre personell nicht möglich, so die Behörden in Bayern. Einer Erhebung von Tierschutzorganisationen zufolge würden in Deutschland generell landwirtschaftliche Betriebe im Schnitt nur alle 17 Jahre kontrolliert, in Bayern wären es sogar nur alle 48 Jahre. Das ergab eine Anfrage der FDP. Der Bauernverband in Bayern zeigte sich vom aktuellen Fall überrascht.



      In eigener Sache: Wir decken auf, wir fragen nach, wir bauen ein Gegengewicht auf. Das gefällt den Konzernen natürlich nicht, umso wichtiger ist der Rückhalt vieler Menschen. Bitte unterstützt unsere Arbeit! Jeder Beitrag hilft. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.