Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

„Waldstoff“: Von der Buche zum Kleidungsstück und wieder zurück

Einer der größten Umweltkiller unserer Zeit ist Kleidung, genauer gesagt die „Fast Fashion“ - aber es gibt auch eine Alternative.

5/15/2024
  • Umwelt
  • Klima
  • Konsumdialoge
  • Österreich
  • Wald & Holz
„Waldstoff“: Von der Buche zum Kleidungsstück und wieder zurück

Einer der größten Umweltkiller unserer Zeit ist Kleidung – genauer gesagt die „Fast Fashion“, also Textilien, die im Eiltempo unter katastrophalen Bedingungen erzeugt werden und oftmals sogar ungetragen wieder im Müll landen. Diese Kleidung besteht überwiegend aus Plastikfasern, also letztlich aus verarbeitetem Rohöl.

nullLiebentritt/COMÚN
Die "Waldstoff"-Ausstellung wurde im Rahmen der Konsumdialoge präsentiert
Gefertigt wird sie in China oder anderen Ländern Südostasiens, und zwar auf eine Weise, die nicht nur der Umwelt und dem Klima schadet, sondern die auch auf Ausbeutung von Menschen basiert. Konzerne wie „Shein“, aber auch „Zara“ und „H&M“ sind zum Inbegriff dieser Raubbau-Modeszene geworden.

Projekt „Waldstoff“ zeigt Alternative auf

Vielen Menschen ist wohl gar nicht bewusst, wie fatal die Auswirkungen dieser Produktionsweise auf die Umwelt sind. Um das Wissen darum zu vergrößern und das Bewusstsein über die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu schärfen, wurde daher von der Stiftung COMÚN ein eigenes Projekt ins Leben gerufen – „Waldstoff“.
nullLiebentritt/COMÚN
Auf mehreren Schautafeln werden die Fakten übersichtlich zusammengefasst
Im Rahmen dieses Projekts, dessen Ergebnisse vor kurzem im Rahmen der „Österreichischen Konsumdialoge: Wald & Holz“ in Bruck an der Mur präsentiert wurden, wurden einerseits die Schattenseiten der Fast-Fashion-Industrie aufgezeigt, andererseits aber auch eine Alternative ausgiebig untersucht: Holzfasern.

Begleitende Kollektion der Modeschule

Wie aus einer Buche in Österreich ein T-Shirt wird und dieses, zumindest in der Theorie, wieder zu einem Baum wird, das zeigt eine Ausstellung und eine Medienplattform. Parallel dazu haben Schüler*innen der Modeschule Hallein eine eigene Kollektion von Kleidern aus Holzfasern gestaltet, die ebenfalls zu sehen ist.
nullLiebentritt/COMÚN
Die Modeschule Hallein hat eine eigene Kollektion aus Holzfasern gestaltet
Auch der ORF berichtete in einem eigenen Beitrag über diese besondere Ausstellung, die Erkenntnisse aus dem Projekt können ab sofort unter www.waldstoff.at abgerufen werden. Interessierte Schulen können sich jetzt unter buero@comun.at für die geplante Wanderausstellung anmelden.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.