Artikel

Trotz Tierqual: Weiter Import-Hühnerfleisch von Skandalkonzern bei SPAR

AIA. Ist Ihnen dieses Kürzel schon einmal im Supermarkt begegnet?

6/3/2022
  • Österreich
  • Landwirtschaft
  • Ernährung
Trotz Tierqual: Weiter Import-Hühnerfleisch von Skandalkonzern bei SPAR

AIA. Ist Ihnen dieses Kürzel schon einmal im Supermarkt begegnet? Rote Schrift auf weißem Grund, ein grüner Rahmen rundherum, so findet es sich auf zahlreichen Hühnerfleisch-Packungen. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich die „Agricola Italiana Alimentare“. Oder zu Deutsch: Italienische landwirtschaftliche Lebensmittel. Klingt doch irgendwie nett.

Die wenigsten Menschen wissen, dass das mit dem „AIA“-Logo gekennzeichnete Hühnerfleisch, das sich massenhaft etwa in den Kühltheken des österreichischen Handelsriesen SPAR befindet, aus Italien stammt. Und dass die Hühner, aus dessen Fleisch die Produkte gemacht werden, zuvor mit genmanipuliertem Soja gefüttert wurden.

Katastrophale Zustände in AIA-Fabrik

Und noch weniger wissen, dass „AIA“ eine Marke der „Gruppo Veronesi“ ist, einem der größten Agrarkonzerne Italiens mit einem Umsatz von über 3 Milliarden Euro jährlich. Ein Gigant also, der nicht nur Italien mit Lebensmitteln versorgt, sondern eben auch den SPAR-Konzern, den Supermarkt MRPREIS sowie den Großhändler TRANSGOURMET.

Ein umstrittener Gigant, denn es ist erst drei Monate her, da erschütterte ein Skandal ganz Italien. Im Zentrum: AIA. Wie die deutsche Tagesschau aufdeckte, wurden gravierende Tierschutz-Verstöße in Fabriken dokumentiert, die Zustände dürften katastrophal gewesen sein. Bildmaterial zeigte verstörende Szenen, in ganz Europa war der Aufschrei groß.

Vorsätzliche Misshandlung von Tieren

Man sah plattgetretene Hühner, die tot neben ihren Artgenossen lagen. Auch Kannibalismus wurde auf den Videoaufnahmen festgehalten, dazu noch ein brutales Vorgehen von Mitarbeitern gegenüber lebendigen Tieren. Ohne Betäubung wurde ihnen einfach der Hals gebrochen, ein klarer Verstoß gegen das geltende europäische und italienische Recht.

Die Bürgerinitiative oekoreich rief SPAR und alle anderen Handelsunternehmen in Österreich, die noch Ware von AIA im Sortiment hatten, dazu auf diese auszulisten und endlich auf heimische Anbieter zu wechseln. Denn die Haltungs-Bedingungen gerade bei Hühnern sind in Österreich im Schnitt weitaus besser als in anderen EU-Ländern.

Immer noch massenhaft AIA-Fleisch bei SPAR

SPAR ließ damals wissen, dass man nur einen „ganz kleinen Teil“ an Hühnerfleisch von AIA im Sortiment habe. Und daran hat sich, wie eine erneute Nachschau nun zeigt, nichts geändert. Doch so wenig dürfte das gar nicht sein, denn die Kühltruhen in den SPAR-Geschäften sind im ganzen Land gut gefüllt mit diversen AIA-Produkten.

null
Im SPAR-Kühlregal finden sich allerlei Hühnerfleisch-Produkte - und massenhaft AIA-Ware
Dort finden sich „Hähnchenunterschenkel“, neben „Hendl Filet“, „Hendl Filetschnitzel“ und allerlei anderen Import-Erzeugnissen. Und das, obwohl es eigentlich gar nicht so ein müsste. Denn wenn man der heimischen Geflügelwirtschaft glaubt, dann könnte sie all die benötigte Ware mit genügend Vorlauf auch liefern. Woran hakt es also?

Eine Frage des Preises?

Könnte sein, dass es war mit dem Preis zu tun hat. Die Anlagen in Italien sind größer, die Haltungsbedingungen schlechter, das Futter billiger. Das ermöglicht Einkaufspreise, wie sie in Österreich offenbar nicht möglich sind – glücklicherweise, denn je billiger produziert wird, umso schlechter geht es in der Regel den Tieren, der Natur und auch den Landwirten.

Kürzlich verkündete INTERSPAR stolz, dass in seiner Gastronomie künftig zu 100 Prozent Fleisch aus Österreich zu finden sei. Zweifelsfrei ein wichtiger und guter Schritt. Für die Kühlregale dürfte das derzeit aber noch nicht gelten, was Zweifel an der Ernsthaftigkeit der SPAR-Konzerns aufkommen lässt. Denn wieso da, aber nicht dort?


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.