Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Test von Energy-Drinks: Diese Produkte überschreiten die Grenzwerte

Der VKI hat mehrere Produkte unter die Lupe genommen - manche davon können die Gesundheit gefährden.

5/17/2024
  • Österreich
  • Ernährung
  • Gesundheit
  • Konsumentenschutz
  • Checks & Tests
Test von Energy-Drinks: Diese Produkte überschreiten die Grenzwerte

Ganz gleich wo auf der Welt, alle ennen „Red Bull“, den Energy-Drink aus Österreich. Viele weitere Marken wie „Monster“ und andere haben sich aber zuletzt etabliert, immer mehr neue Produkte kommen auf den Markt. Vor allem für Influencer:innen sind die Getränke eine neue Möglichkeit mit ihrer Bekanntheit noch mehr Geld zu verdienen.

Das kann für Kinder und Jugendliche schnell zu einem Problem werden, wie der steuergeldfinanzierte Verein für Konsumenteninformation (VKI) kürzlich feststellte. Dieser hat einige der beliebten Getränke genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass einige von ihnen für Kinder und Jugendliche gefährlich sein können.

So fielen mehrere Getränke mit ihrem extrem hohen Koffeingehalt negativ auf. Als unbedenklich für Kinder und Jugendliche setzt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit einen Wert von drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht – das lässt sich als Grenzwert heranziehen. In mehreren Getränken wurden pro Dose oder Gebinde jedoch deutlich mehr Koffein festgestellt.

Im Ausland bereits verboten

Hier sei etwa die bekannte Marke „Prime Energy“ genannt, die vor zwei Jahren in den USA ihren Anfang nahm und nun über die ganze Erde verkauft wird. Das Getränk ist ein Projekt von zwei Influencern, die mit „Prime“ sowohl Limos als auch Energy-Drinks verkaufen wollen. In einer Dose mit 0,35 Liter Inhalt befinden sich 200 Milligramm Koffein, also weit über den Grenzwert hinaus.

Im Nachbarland Slowenien wurde der Energy-Drink gleich gänzlich verboten. Neben „Prime“ fiel auch noch „Gönrgy“ bei der Untersuchung negativ auf, mit einem Anteil von 160 Milligramm Koffein bei der 0,5l Dose. „Gönrgy“ ist das Produkt der Social-Media-Bekanntheit MontanaBlack, der durch Videos auf Youtube bekannt wurde. Beide Energy-Drinks liegen weit über den erlaubten Grenzwerten.

Warnung vor schwerwiegenden Folgen

Expert:innen warnen daher vor diesen Getränken, da eine Überdosis Koffein schwerwiegende kurz- und langfristige Folgen haben kann. Auch bei anderen Energy-Drinks gilt es wachsam zu sein, vor allem wenn mehrere Dosen am Tag konsumiert werden. Einige der Nebenwirkungen von Koffeinüberdosis können unkontrolliertes Muskelzittern, Kurzatmigkeit, Übelkeit und Angstzustände sein.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.