Artikel

      Marmarameer stirbt: Industrie-Abwasser verursachen Umweltkatastrophe

      Das Marmarameer, Lebensader von türkischen Millionenmetropolen wie Istanbul, ist gefährdet. Die Abwasser der Industrie haben eine Umweltkatastrophe verursacht.

      8/4/2021
      • International
      • Umwelt
      Marmarameer stirbt: Industrie-Abwasser verursachen Umweltkatastrophe

      Es verbindet das Schwarze Meer mit dem ägäischen Meer und ist die Lebensader von türkischen Millionen-Metropolen wie Istanbul und Bursa: Das Marmarameer. Lange Zeit waren die Probleme, die es vor Ort mit dem Umweltschutz gibt, eine regionale Thematik. Doch nun hat die Zerstörung ein Ausmaß angenommen, dass die Weltöffentlichkeit in Aufregung versetzt. Immerhin sprechen Expert*innen davon, dass das Meer in seiner Gesamtheit als Lebensraum gefährdet sei. Höchste Zeit also, dass etwas passiert.

      nullWikipedia
      Die Marmarameer-Region
      Das sichtbarste Symptom der Umweltkatastrophe im Marmarameer ist der organische Schleim von Algen, die sich als Reaktion auf extreme Verschmutzung gebildet haben. Seit vielen Jahren schon kämpft die Region damit, doch so schlimm wie aktuell ist es offenbar noch nie gewesen. Hauptverursacher der Verschmutzung ist die türkische Industrie, zwei Drittel aller Unternehmen sind in dem Gebiet ansässig – und leiten ihre Abwässer weitestgehend ungefiltert ins Meer. Dazu kommt die enorme Verschmutzung, die zigtausende Frachter jedes Jahr hinterlassen, wenn sie das Meer durchqueren.
      null
      Über 50.000 Frachter verschmutzen das Meer jedes Jahr
      Wie der ORF berichtet, ist die Fangmenge an Fisch in diesem Jahr um 90 Prozent niedriger als sonst. Diese negative Entwicklung könnte sich nach Ansicht von Expert*innen noch verstärken, wenn nicht rasch gegengesteuert wird. Der Schleim der Algen setzt sich am Meeresboden ab und zerstört dort den natürlichen Lebensraum vieler Meeresbewohner. Zwar werden nun Aufräumarbeiten durchgeführt und die türkische Regierung hat angekündigt, die Aktivitäten zum Schutz des Meeres zu intensivieren, eine grundsätzliche Änderung wird aber wohl nur mit strengeren Auflagen für die Industrie erreichbar sein.



      Jetzt oekoreich+ abonnieren und vollen Zugriff auf unsere exklusiven Recherchen & Hintergrundinformationen erhalten. Ein Abonnement sichert unseren Fortbestand. Jetzt oekoreich+ abonnieren!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.