Artikel

      Krankenhäuser voll: New Orleans droht erneut Katastrophe durch Hurrikan

      Der extrem gefährliche Hurrikan Ida, der von Kuba kommend auf die US-Südostküste zuzieht, dürfte zu katastrophalen Schäden führen.

      8/29/2021
      • Umwelt
      • International
      Krankenhäuser voll: New Orleans droht erneut Katastrophe durch Hurrikan
      NASA
      Eine aktuelle Aufnahme aus dem Weltall von Hurrikan Ida

      Der extrem gefährliche Hurrikan Ida, der von Kuba kommend auf die US-Südostküste zuzieht, dürfte zu katastrophalen Schäden führen. Insbesondere die Stadt New Orleans, die bereits auf den Tag genau vor 16 Jahren von Hurrikan Katrina verwüstet wurde, dürfte erneut im Zentrum stehen. Eine „lebensgefährliche Sturmflut“ wird prognostiziert, die unter dem Meeresspiegel gelegene Stadt dürfte zumindest teilweise überflutet werden.

      Zwar wurde in den vergangenen Jahren viel in ein ausgeklügeltes Dammsystem investiert, bei dem man sich an den Niederlanden orientiert, doch niemand weiß, ob es diesem besonderen Hurrikan standhalten wird. Expert*innen zufolge könnte „Ida“ zu einem der schwersten Hurrikans seit dem Jahr 1850 werden. Die Bürgermeisterin von New Orleans hätte die Stadt am liebsten komplett evakuieren lassen, doch die Zeit fehlte.

      null
      Der Hurrikan zieht von Kuba aus auf die US-Südostküste zu
      Krankenhäuser voll – keine Zeit für Evakuierung

      Ein weiterer Faktor, der die Lage dramatisch verschärft, ist die Corona-Situation vor Ort. Die Krankenhäuser der Region sind bereits voll belegt mit fast 2.500 Corona-Patienten, die teilweise um ihr Leben kämpfen. Eine Evakuierung der stark belegten küstennahen Krankenhäuser ist daher nicht möglich gewesen. Unterdessen wurde die Nationalgarde aktiviert und bis zu 5.000 Soldaten in Bereitschaft versetzt.

      Man rechnet am Sonntagabend (Ortszeit) mit dem Eintreffen des Hurrikans an Land. Die weitere Route ist noch unklar, Berechnungen sehen aber eine Spur der Verwüstung bis nach Baton Rouge als möglich an. Besonders heikel daran ist der Umstand, dass große Industriegebiete auf dem Weg liegen – darunter auch ein Atomkraftwerk und Öl-Raffinerien. Mit Stromausfällen und schweren Schäden ist jedenfalls zu rechnen.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.