Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Konsumdialoge Lebensmittel: Tierleid, Umweltzerstörung & Bauernsterben mit Solidarität beenden

Es braucht mehr ökologische und soziale Gerechtigkeit im Lebensmittel-System, voller Erfolg für „Österreichische Konsumdialoge: Lebensmittel“ mit über 2.000 Mitwirkenden

10/2/2023
  • Ernährung
  • Österreich
  • Konsumdialoge
  • Landwirtschaft
Konsumdialoge Lebensmittel: Tierleid, Umweltzerstörung & Bauernsterben mit Solidarität beenden

Die „Österreichischen Konsumdialoge: Lebensmittel“ im Jahr 2023 sind als großer Erfolg zu Ende gegangen. Über 2.000 Mitwirkende, darunter viele Schüler*innen sowie Menschen aus der Landwirtschaft, haben sich von 28. bis 30. September in Steyr über die aktuellen und künftigen Rahmenbedingungen der Erzeugung & Verteilung von Lebensmitteln informiert und ausgetauscht. Und dabei wurde auch eine zentrale Erkenntnis gewonnen:

Wir können Tierleid, Umweltzerstörung & Bauernsterben beenden, wenn wir das Lebensmittel-System solidarisch umgestalten. Nicht das Streben nach Profit einiger weniger darf künftig im Zentrum stehen, sondern das Wohl der Gemeinschaft. Dazu braucht es volle Transparenz entlang der gesamten Lieferkette, bewussten Konsum und eine strukturelle Stärkung der Produzenten“ so Konsumdialoge-Organisator Sebastian Bohrn Mena.

nullCOMÚN/Liebentritt
Organisator Sebastian Bohrn Mena bei der Eröffnung der "Konsumdialoge"
Klimawandel & Landwirtschaft: Gestalten, statt reagieren

An den Konsumdialogen haben auch die Vertreter*innen aller Parlamentsfraktionen mitgewirkt, darunter die Bundesminister Johannes Rauch und Norbert Totschnig, die oberösterreichischen Landesräte Stefan Kaineder und Michael Lindner sowie die Agrarsprecher von ÖVP, FPÖ, Grünen & NEOS. Tenor war, dass es etwa eine flächendeckende Herkunftskennzeichnung brauche – auch in der Gastronomie.

In den letzten vier Jahren ist in Österreich bereits vieles auf den Weg gebracht worden, große Schritte wurden gesetzt und Meilensteine erreicht. Das müssen wir anerkennen, aber das reicht noch lange nicht. Wir erleben durch den Klimawandel eine dramatische Veränderung, die vor allem die Landwirtschaft trifft. Was wir essen und woher es kommt, das wird sich wandeln und wir sollten mehr gestalten, statt zu reagieren“ so Bohrn Mena.
nullCOMÚN/Liebentritt
Auch die Politik beteiligte sich persönlich an den "Konsumdialogen"
Bewusstseinsbildung zu Ernährung muss ausgeweitet werden

Mit einem Geschmacks-Labor, zwei Ausstellungen, drei Workshops und 12 Diskussionen wurde auf viel Interaktion gesetzt. Doch die Bewusstseinsbildung zum Wert von Lebensmitteln müsse noch früher ansetzen, zeigen sich die Organisatoren nach den „Konsumdialogen“ überzeugt. Künftig werde man schon bei den Kindergärten ansetzen und weitere Formate entwickeln, die noch stärker auf Partizipation ausgerichtet sind:

Die Konsumdialoge sind geprägt von Augenhöhe und Offenheit gegenüber allen Menschen, die sich selbst einbringen möchten. Diesen Weg werden wir auch im kommenden Jahr fortsetzen und künftig schon bei den Kleinsten beginnen. Je früher wir ein Bewusstsein für die großen Auswirkungen der Erzeugung & Konsum von Lebensmitteln schaffen, umso mehr können wir bewirken“, so COMÚN-Vorstand Sebastian Bohrn Mena abschließend.
nullCOMÚN/Liebentritt
Im Zentrum stand die Begegnung und der Dialog - vor allem auch mit jungen Menschen
Mehr Fotos der „Österreichischen Konsumdialoge: Lebensmittel“ sowie der Tagungspodcast und weitere Informationen finden sich demnächst unter www.konsumdialoge.at/lebensmittel.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.