Artikel

„Klarstellung“: So werden Hundehaltung & Hundetrainings neu gestaltet

Seit Wochen schwelt insbesondere in sozialen Netzwerken ein großer Konflikt rund um eine Ankündigung von Tierschutzminister Johannes Rauch.

11/26/2023
  • Tiere
  • Österreich
„Klarstellung“: So werden Hundehaltung & Hundetrainings neu gestaltet

Seit Wochen schwelt insbesondere in sozialen Netzwerken ein großer Konflikt rund um eine Ankündigung von Tierschutzminister Johannes Rauch. Dieser hatte öffentlich angekündigt, die „Angriffstrainings“ bei Hunden verbieten zu wollen, ohne jedoch zu konkretisieren, wie das genau aussehen soll. Denn diese Trainings sind im Grunde bereits verboten.

Nun hat das Ministerium nachgelegt und eine „Klarstellung“ veröffentlicht. Daraus wird ersichtlich, welche Verbote genau geplant sind. Im nachfolgenden die am 24. November 2023 vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz veröffentlichte Aufzählung dessen, was verboten werden soll und was nicht:  

Was ist umfasst:

 Verbot von Ausbildung und sportliche Betätigung, die ein Angriffstraining gegen Menschen, also das Beißen oder Verbeißen in geschützte oder ungeschützte Körperteile des Menschen, zum Inhalt haben.
Darunter fällt das Training des Beißens oder Verbeißens in Schutzärmel aus Jute oder anderem Material sowie Schutzanzüge aus Jute oder anderem Material.

Was ist nicht umfasst:

  • Das Belohnen oder Bestätigen der Hunde mittels Gegenständen in die Hunde spielerisch beißen, beispielsweise:
  • Spielen mit Hundespielzeug
  • Beißen, das beim Spielen zum Einsatz kommt: Bälle, Beißwurst, Seile etc
  • Apportieren
  • Etc


Hundetrainingsdisziplinen und -aktivitäten, die ohne das oben genannte Verbot auskommen, beispielsweise:

  • Fährte/ Man trailing (z.B. durch Rettungshunde, Suchhunde)
  • Unterordnung
  • Agility
  • Breitensport
  • Dogdancing
  • Discdogging
  • Flyball
  • Geruchsunterscheidung
  • Canicross
  • Assistenz- und Therapiehundetrainings
  • etc


Andere Aktivitäten mit Hunden, die nicht in den Beispielen der ersten zwei Punkten enthalten sind und ohne das oben genannte Verbot stattfinden.

Begleitende Maßnahmen

Im Rahmen des "Heimtierpakets" ist die Ausweitung der Sachkundenachweise für die Haltung von Hunden geplant. Diese sollen in Zukunft alle Halterinnen von Hunden, egal welcher Hunderasse, machen. Denn das Modell der "Listenhunde", also strenge Auflagen für die Haltung bestimmter Hunderassen, wurde bereits mehrfach von Expertinnen als nicht zielführend beurteilt. Die rassenspezifische Gefährlichkeit von Hunden ist weder wissenschaftlich erwiesen noch durch zuverlässige Beißstatistiken.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.