Artikel

      „Grob fahrlässig“: Jetzt auch erkrankte Kinder in Österreich nach Ferrero-Skandal

      Die Causa Ferrero lässt nach wie vor weltweit die Öffentlichkeit nicht locker.

      4/13/2022
      • Gesundheit
      • Ernährung
      • Österreich
      „Grob fahrlässig“: Jetzt auch erkrankte Kinder in Österreich nach Ferrero-Skandal
      Ferrero
      Die Produktpalette des Konzerns ist groß

      Die Causa Ferrero lässt nach wie vor weltweit die Öffentlichkeit nicht locker. Nachdem zunächst eine kleine Warnmeldung zu einem globalen Rückruf ausgeweitet wurde, haben die Behörden mittlerweile die betreffende Fabrik in Belgien geschlossen. Bereits im Dezember 2021 soll es dort zu einem Salmonellen-Befall gekommen sein, die Produkte wurden aber offenbar weiterhin ausgeliefert – mit katastrophalen Folgen in vielen Ländern.

      Hunderte Fälle von teils schweren Erkrankungen sind dokumentiert, insbesondere Kinder sind betroffen, manche mussten mit blutigem Durchfall im Krankenhaus behandelt werden. Besonders stark scheint Großbritannien in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein, dort sind über 100 Fälle gemeldet worden. Doch auch in Österreich sind jetzt erste Fälle aktenkundig, wie das Gesundheitsministerium kürzlich mitteilte.

      Rechtliche Schritte gegen Konzern in Abklärung

      Die Gemeinwohlstiftung COMÚN, Trägerin der Bürgerinitiative für ein Lieferkettengesetz und auch von oekoreich, hat vor kurzem die Prüfung von rechtlichen Schritten gegen den Ferrero-Konzern angekündigt. Die Ergebnisse der juristischen Abklärung liegen noch nicht vor, doch die Vorsitzende der Stiftung, Veronika Bohrn Mena, bringt im Gespräch mit dem ORF ihre Bestürzung zum Ausdruck: „Das ist unserer Meinung nach grob fahrlässig“.

      Die Produkte wurden mittlerweile auch von den heimischen Handelskonzernen aus den Regalen genommen, doch niemand weiß genau, wie viele Millionen Produkte in den vergangenen Monaten weltweit ausgeliefert wurden. Auch dürfte die Dunkelziffer bei den Erkrankungen um einiges höher liegen. Welche Konsequenzen der milliardenschwere italienische Ferrero-Konzern daraus ziehen wird, bleibt bislang offen.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.