Artikel

      Erneut schwere Unwetter: Diese Gemeinden sind jetzt am stärksten betroffen

      Nur wenige Tage nach dem letzten verheerenden Unwetter in Österreich, das in vielen Regionen zu Hochwasser und etwa in Hallein zu großer Verwüstung geführt hat, kam es nun erneut zu schweren Gewittern. Die Gefahr ist noch nicht gebannt.

      7/25/2021
      • Klima
      • Umwelt
      • Österreich
      Erneut schwere Unwetter: Diese Gemeinden sind jetzt am stärksten betroffen

      Nur wenige Tage nach dem letzten verheerenden Unwetter in Österreich, das in vielen Regionen zu Hochwasser und etwa in Hallein zu großer Verwüstung geführt hat, kam es nun erneut zu schweren Gewittern. Am stärksten betroffen waren erneut Salzburg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich.

      Hotspot Salzburg

      Mehr als 200 Feuerwehrleute waren in der Nacht von Samstag im Land Salzburg im Einsatz, vor allem in Mühlbach, Bischofshofen, Schwarzach, St. Veit, St. Johann, Zell am See und Dienten. Mehrere Muren haben Straßen verlegt, die B164 ist für Fahrzeuge streckenweise gesperrt. Auch Keller wurden wieder überflutet, ein Feuerwehrmann wurde bei einem Einsatz von einem umfallenden Baum schwer verletzt.

      Muren in Tirol

      In Tirol war vor allem das Zillertal betroffen. Bei Kleinboden kam es zu einem Murenabgang, ein Gebäude musste evakuiert werden. In Böglerbichl wurde ein Stall überschwemmt, einige Tiere starben, andere konnten gerettet werden. Auf die Inntal-Autobahn sind Bäume gestürzt und einige Keller in den Gemeinden Fritzens, Schwaz und Stumm wurden überflutet.

      Erneut Großbrand in Oberösterreich

      Über 180 Einsätze zählte die Feuerwehr alleine in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Oberösterreich im Bezirk Perg. Seit Freitag kam es dabei auch zum bereits vierten Großbrand auf einem Bauernhof. Mehrere Menschen waren in Steyr im Bereich des Teufelsbach.-Wasserfalls eingeschlossen und mussten gerettet werden. Überflutungen und Blitzeinschläge sorgten die ganze Nacht über für Einsätze.

      Erster Ausblick: Hagelgefahr

      Die Unwetter-Gefahr ist in Österreich damit aber auch weiterhin noch nicht gebannt. Prognosen zufolge ist mit starken Gewittern und Regenfällen in der Nacht auf Montag zu rechnen. Insbesondere im Westen kann es auch zu Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen.

       



      Jetzt oekoreich+ abonnieren und vollen Zugriff auf unsere exklusiven Recherchen & Hintergrundinformationen erhalten. Ein Abonnement sichert unseren Fortbestand. Jetzt oekoreich+ abonnieren!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.