Artikel

      Druck steigt: EU berät über Verbot von Tiertransporten ins Ausland

      Die EU-Agrarminister*innen beraten über ein Totalverbot von Tiertransporten in Drittstaaten. Doch kann man den schönen Worten trauen?

      6/28/2021
      • Tiere
      • International
      Druck steigt: EU berät über Verbot von Tiertransporten ins Ausland

      Schon lange ist allen fachkundigen Menschen bewusst, dass die bestehenden Tiertransport-Gesetze auf europäischer Ebene nicht ausreichend sind. Auch unter den Bürgerinnen und Bürgern regt sich immer mehr Widerstand gegen die systematische Misshandlung von Tieren, die mit den grausamen Tiertransporten verbunden sind. Der Druck auf die Politik steigt daher, sich nun zu einem Verbot der Tiertransporte durchzuringen.
       
      Aktuell wird in Brüssel über ein solches Verbot beraten. Ausgerechnet die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die in Deutschland stark in der Kritik steht, macht sich für ein Transportverbot stark. „Tierschutz darf nicht an den EU-Grenzen haltmachen“ wird sie zitiert. Doch ausgerechnet Deutschland exportiert – wie auch Österreich – jedes Jahr unter furchtbarsten Bedingungen hunderttausende Tiere in die ganze Welt.
       
      Die Verhandlungen müssen mit Argusaugen beobachtet werden
       
      Vor allem in Nordafrika, etwa in Marokko, oder im Nahen Osten sind die Tiere aus Europa eine begehrte Ware. Die Abnehmer bezahlen für ein Schaf oder ein Kalb einen bis zu zehnfach höheren Preis als die Bauern in Europa dafür erhalten. Dadurch rechnet sich die Überfahrt, selbst wenn massenhaft Tiere schon auf dem Weg sterben. Seit Jahren werden die katastrophalen Bedingungen dokumentiert, etwa zuletzt in Spanien.
       
      Doch solange die EU-Mitgliedsstaaten in Österreich für schärferen Tierschutz auftreten, in Brüssel aber dann Politik für Agrarkonzerne machen, wird sich nichts ändern. Insofern sind die aktuellen Verhandlungen der EU-Agrarminister*innen mit Argusaugen zu beobachten. Die Zeit für schärfere Bestimmungen ist überreif, der Untersuchungsausschuss des Europäischen Parlaments zeigt das auf. Folgen jetzt endlich Taten?



      In eigener Sache: Wir decken auf, wir fragen nach, wir bauen ein Gegengewicht auf. Das gefällt manchen Konzernen natürlich nicht, umso wichtiger ist der Rückhalt vieler Menschen. Bitte unterstützt unsere Arbeit, jeder Beitrag zählt!

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.