Artikel

      "Die Hölle": Aufnahmen aus Hubschrauber zeigen Brände um Athen

      Der griechische Militärreporter Kostas Sarikas hat Aufnahmen aus einem Hubschrauber der griechischen Luftwaffe veröffentlicht. Sie zeigen das ganze Ausmaß der Zerstörung um Athen.

      8/6/2021
      • International
      • Umwelt

      Youtube Videos

      Diese Funktion speichert Cookies und benötigt deine Zustimmung. Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung

      Es waren nur wenige Worte, die der griechische Militärreporter Kostas Sarikas den Aufnahmen beifügte, die er am Freitag Vormittag veröffentlichte. Sie wurden aus einem "Chinook"-Hubschrauber der griechischen Luftwaffe aus aufgenommen. Auf dem kurzen Video sieht man die verzweifelten Versuche der griechischen Feuerwehr die Brände vor den Toren Athens zu löschen. Bislang ist es ihnen nicht gelungen.

      Der griechische Premierminister spricht davon, dass das "ganze Land ein Pulverfass" sei, die extreme Hitze und Dürre würde die teils von Brandstiftern gelegten Feuer in gigantische Flächenbränden verwandeln. Schon jetzt übersteigt das Ausmaß der Zerstörung die durchschnittliche Verwüstung der vergangenen Jahre, es ist also in vielerlei Hinsicht ein trauriger Rekord.

      Tote, Verletzte, Geflüchtete

      Ein griechischer Feuerwehrmann ist in den Flammen bereits ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. In Athen ist die Luft nach Einschätzung von Behörden stark gesundheitsgefährdend, die Bevölkerung wird gewarnt in den Häusern zu bleiben und Schutzmasken zu tragen. In den Vororten breiten sich die Brände aus, Tausende haben bereits ihre Häuser verlassen und sind geflohen.

      Ein Ende der Feuer ist derzeit nicht in Sicht, aufkommende Winde behindern die Löscharbeiten immer wieder. Auch die Stromversorgung ist stundenlang in ganzen Stadtvierteln unterbrochen, die Autobahnen sind gesperrt. Nicht nur in Athen, sondern auch auf der Insel Euböa (Evia) sind die Brände nicht unter Kontrolle. Asche regnet dort vom Himmel, viele Tourist*innen wurden bereits evakuiert.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.