Artikel

      Welche Profitinteressen hinter der Annäherung von China an die Taliban stecken

      Nur wenige Stunden nach der umstrittenen Machtübernahme der Taliban in Afghanistan, kam es zu einer für viele völlig überraschenden geopolitischen Annäherung.

      8/24/2021
      • International
      • Umwelt
      Welche Profitinteressen hinter der Annäherung von China an die Taliban stecken

      Nur wenige Stunden nach der umstrittenen Machtübernahme der Taliban in Afghanistan, kam es zu einer für viele völlig überraschenden geopolitischen Annäherung. Eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums ließ öffentlich verlautbaren, dass das Land für eine Kooperation mit einer Taliban-Regierung offen sei. Dahinter stecken, so US-amerikanische Analysten, die reichhaltigen Bodenschätze Afghanistans.

      Insbesondere die großen Vorkommen an Kupfer, Lithium und Seltenen Erden, die für die Erzeugung von hochtechnologischen Produkten benötigt werden, dürften das Interesse Chinas geweckt haben. Nach Schätzungen aus dem Jahr 2020 dürften die Vorkommen in Afghanistan einen Wert von bis zu 3 Billionen Dollar umfassen. Analysten gehen davon aus, dass kein Land über derart große Vorräte an Lithium verfügt, wie Afghanistan.

      Große Schätze schlummern im afghanischen Boden

      Nicht nur China ist an einer Zusammenarbeit mit den Taliban interessiert, auch Russland und Pakistan zeigen sich offen. Dennoch ist die Nachfrage aus China die dominante wirtschaftliche Größe, immerhin werden fast die Hälfte aller Industriegüter der Welt in China erzeugt. Führende chinesische Bergbau-Unternehmen haben sich bereits für die nächsten Jahrzehnte die Verträge für den Abbau von Rohstoffen gesichert.

      null
      Insbesondere Seltene Erden sind ein Schlüssel-Rohstoff für die chinesische Industrie
      Hinzu kommt, dass einer Einschätzung der US-Geologiebehörde zufolge mit über 70 Prozent der Großteil der afghanischen Böden noch nicht exploriert wurden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sich noch deutlich mehr an Rohstoffen auf dem nun unter der Kontrolle der Taliban stehenden Gebiet befinden. Auch Gold und Eisen seien reichlich vorhanden, so Expert*innen, die zudem Milliarden Barrel an Öl in den Böden vermuten.

      Afghanistan könnte ein Schlüsselland werden

      Zwar zeigen sich die Analyst*innen skeptisch, ob der Abbau der Rohstoffe in naher Zukunft realisierbar sei, immerhin ist die Infrastruktur noch lange nicht auf dem Niveau, wie es für eine massenhafte Förderung nötig sei. Gleichzeitig sind die politischen Verhältnisse maximal instabil. Doch China hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, wie schnell sich Großprojekte umsetzen lassen, wenn man Menschenrechte nicht achtet.

      Die neue mögliche Allianz zwischen den radikal-islamischen Taliban und der chinesischen Diktatur könnte nicht nur die militärischen Kräfteverhältnisse in der Region verschieben, sondern auch die Warenströme entscheidend wandeln. China arbeitet seit Jahren am Ausbau seiner „neuen Seidenstraße“, hier könnte Afghanistan ein Schlüsselland werden. Bleibt offen, wie die Europäische Union auf diese Entwicklungen reagiert.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.