Artikel

„Sehr giftig“: Gefährliche Pestizide in diesen Küchenkräutern nachgewiesen

Küchenkräuter wie Basilikum, Petersilie, Thymian, Rosmarin, Schnittlauch oder Minze sind beliebt - aber leider oft auch voll mit Pestiziden.

6/25/2023
  • Landwirtschaft
  • Ernährung
  • Konsumentenschutz
  • Österreich
  • Gesundheit
  • Checks & Tests
„Sehr giftig“: Gefährliche Pestizide in diesen Küchenkräutern nachgewiesen

Küchenkräuter wie Basilikum, Petersilie, Thymian, Rosmarin, Schnittlauch oder Minze, um nur einige zu nennen, werden gerne und oft zum Kochen verwendet, man findet sie daher bereits in getrockneter und abgepackter Form in Supermärkten und Baumärkten. Viele von ihnen sind jedoch mit Pestiziden belastet, wie jetzt ein neuer Greenpeace-Labortest zeigt.

Die NGO hat vor kurzem unterschiedliche Kräuter aus diversen Märkten unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass 88 Prozent der konventionellen Kräuter belastet waren, 23 verschiedene Pestizide wurden im Labor nachgewiesen. Darunter finden sich auch solche, die als hochgradig bedenklich eingestuft werden müssen.

Einerseits weil sie schädlich oder sogar sehr giftig für Bienen, Hummeln und Wildbienen sein können, andererseits weil sie aufgrund ihrer Gefährlichkeit bereits in der EU verboten sind. Die Ergebnisse des Tests sind auch insofern interessant und relevant, als dass die Verwendung dieser Pestizide nicht auf der Packung angeführt werden muss.

null
Kräuter wie Minze sind eigentlich sehr gesund - nicht aber, wenn sie voller Pestizide sind
6 Testverlierer

Besonders schlecht schnitten 6 Produkte im Check ab. Da wäre zum einen die SPAR-Minze aus dem Kühlregal, Produktionsland Italien, bei der das für Insekten hochgiftige „Lamda-Cyhalothrin“ nachgewiesen wurde. Ebenfalls durchgefallen sind die „Gärntner Kräuter Petersilie“ aus dem Kühlregal bei BILLA, Produktionsland Marokko, bei der das für Insekten hochgiftige Pestizid „Deltamethrin“ nachgewiesen wurde.

Das gleiche Pestizid wurde auch im tiefgekühlten „Natures Gold Basilikum“ nachgewiesen, gekauft bei HOFER. Ebenfalls katastrophal schnitt „Gärtner Kräuter Petersilie“ aus dem Kühlregal mit Produktionsland Spanien. Hier wurden das in der EU verbotene Pestizid „Chloridazon“ und das hochgiftige „Deltamethrin“ nachgewiesen. Und auch im „Rosmarin“ im Topf von HORNBACH wurde das verbotene „Carbendazim“ festgestellt.

Verboten und doch legal?

Doch wie kann es überhaupt sein, dass in der EU verbotene Pestizide sich auf diesen Kräutern finden? Das erklärt Greenpeace so: „Der Einsatz der Pestizide könnte in diesem Fall leider dennoch legal erfolgt sein, denn Stecklinge werden oft außerhalb der EU angezogen, wo die Anwendung von in der EU verbotenen Pestiziden noch erlaubt ist. Und eine weitere Problematik kommt hinzu: Rosmarin und Thymian können auch als “Non-Food-Zierpflanze” verkauft werden, für die andere Regelungen als für Lebensmittel gelten.“


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.