Artikel

      Preis-Explosion: Diese Lebensmittel kosten so viel wie seit Jahren nicht mehr

      Lebensmittel sind im September so teuer gewesen wie zuletzt vor zehn Jahren.

      10/15/2021
      • Ernährung
      • Deutschland
      • Österreich
      Preis-Explosion: Diese Lebensmittel kosten so viel wie seit Jahren nicht mehr

      Lebensmittel sind im September so teuer gewesen wie zuletzt vor zehn Jahren. Vor allem die Preise für Getreide und Pflanzenöle haben stark zugelegt, wie die in Rom ansässige Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erklärte. Das wird auch in den heimischen Supermärkten spürbar.

      Der Lebensmittel-Index, der weltweit die Preise für die am meisten gehandelten Nahrungsmittel auswertet, stieg im September durchschnittlich auf 130,0 Punkte. Das war ein Plus von 1,5 Punkten im Vergleich zum August und der höchste Stand seit September 2011. Aufs Jahr gerechnet entspricht das einem Anstieg von 33 Prozent.

      Preise werden laut Prognosen weiter steigen

      Preiszuwächse gab es laut FAO vor allem bei Weizen, Palmöl und Zucker. Hartweizen kostet im Vergleich zu normalen Jahren bis zu dreimal so viel, was sich auf das Angebot an Nudeln in Europa auswirken wird. Gründe dafür seien eine höhere Nachfrage aus China sowie ein geringeres Angebot aufgrund teilweise ausgefallener Ernten.

      Auch Gemüse ist im Jahresvergleich drastisch teurer geworden – etwa Kartoffeln. Diese haben laut Expert*innen um über 25 Prozent im Preis zugelegt, auch die Kosten für Tomaten sind um über 15 Prozent gestiegen. Prognosen gehen unterdessen davon aus, dass die Preise im ersten Halbjahr 2022 weiter steigen werden.

      (oekoreich/APA)

       



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.