Artikel

„Moralisches Verbrechen“: Lokal setzt Braunbär-Fleisch auf Speisekarte

In Österreich gilt der Braunbär seit Jahren als ausgestorben, in den Nachbarländern ist er aber nach wie vor aktiv.

12/15/2022
  • Tiere
  • International
  • Artenvielfalt
„Moralisches Verbrechen“: Lokal setzt Braunbär-Fleisch auf Speisekarte

In Österreich gilt der Braunbär seit Jahren als ausgestorben, in den Nachbarländern ist er aber nach wie vor aktiv. Etwa in Italien, wo er unter besonderem Schutz steht, vor allem aber in Slowenien.

Von dort soll auch das Fleisch stammen, das nun in einem italienischen Restaurant den Weg auf die Speisekarte gefunden hat. Zusammen mit Polenta als Beilage wird in einem Restaurant im italienischen Friaul nun Bärenfleisch angeboten, was über Landesgrenzen hinweg für große Aufregung sorgt.

Laut einem Bericht des „Standard“ bezeichnen italienische Tierschützer das kulinarische Angebot als „moralisches Verbrechen“, auch wenn es rechtlich gedeckt sein dürfte. Das Bärenfleisch kommt auf rund 64 Euro pro Kilogramm.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.