Artikel

      Kleinbauern werden benachteiligt: So falsch werden Agrarförderungen verteilt

      Hunderte Milliarden Euro werden jährlich falsch verteilt - und so geht das Bauernsterben weiter, während manche sich eine goldene Nase am Steuergeld verdienen.

      10/24/2021
      • Österreich
      • Landwirtschaft
      • International
      Kleinbauern werden benachteiligt: So falsch werden Agrarförderungen verteilt

      811 Millionen Menschen waren 2020 unterernährt - gleichzeitig werden fast 400 Milliarden Euro an Hilfen für die Landwirtschaft jedes Jahr falsch ausgegeben. Mit dieser alarmierenden Analyse fordern die Vereinten Nationen alle Staaten auf, ihre Agrar-Subventionen grundlegend zu überdenken. Von einem "Weckruf für die Regierungen der Welt" sprach Qu Dongyu, der Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN (FAO).

      Laut der Studie sind 87 Prozent der weltweiten Agrar-Hilfen wettbewerbsverzerrend und schaden der Umwelt oder kleinen Unternehmen. 470 Milliarden US-Dollar (398,98 Mrd. Euro) der insgesamt jährlich fließenden 540 Milliarden Dollar müssten anders eingesetzt werden, um nachhaltig und fair zu sein, rechnet der UN-Bericht vor. In Auftrag gegeben wurde er von der FAO, dem Entwicklungsprogramm (UNDP) und dem Umweltprogramm (UNEP) der Vereinten Nationen.

      Radikale Umverteilung der Förderungen nötig

      Das Ziel der Forscher ist eine radikale Umverteilung der Gelder in der Landwirtschaft. Die aktuellen Maßnahmen seien nicht nur verbesserungswürdig, "sie halten uns sogar auf", sagte Achim Steiner, der Leiter von UNDP. "Dieser Report muss uns die Augen öffnen."

      Laut der Studie werden die derzeitigen Hilfen zumeist über Zölle oder Fördergelder verteilt, die an die Herstellung und den Anbau gewisser Güter geknüpft seien. Dies sei ineffizient, verfälsche die Preise, schade der Gesundheit, zerstöre die Umwelt und führe zu Chancenungleichheit, hieß es. Große Agrar-Konzerne würden bevorzugt gegenüber Kleinbetrieben, in denen vielfach Frauen arbeiteten.

      Die Hilfe sei "extrem unausgewogen", heißt es in dem Bericht. Und sollte sie nicht grundlegend reformiert werden, wird sie in den nächsten Jahren auch extrem teuer: Unter den aktuellen Gegebenheiten werde die Landwirtschaft im Jahr 2030 fast 1,8 Billionen US-Dollar an Finanzhilfen verschlingen, rechneten die Wissenschafter vor.

      Subventionen für Fleisch und Milch reformieren

      Dabei gehe es nicht nur um die Ernährung. Die Landwirtschaft sei einer der Hauptverursacher für den Klimawandel durch den Ausstoß von Treibhausgasen, etwa durch Dung auf den Feldern, den Reis-Anbau oder das Verbrennen von Getreideabfall. Zugleich aber litten gerade Bauern oder Agrar-Produzenten mit am meisten unter den Folgen der Krise - etwa durch extreme Hitze, Dürren oder Überschwemmungen.

      Die Klimaziele des Pariser Abkommens seien mit der derzeitigen Art der Subventionierung nicht zu erreichen. Wohlhabende Länder sollten ihre Unterstützung für die Fleisch- und Milchindustrie reformieren, ärmere Staaten sollten ihre finanziellen Hilfen für giftige Pestizide und Dünger sowie für den Anbau von Monokulturen ändern.

      Die UNEP-Chefin Inger Andersen ermahnte die Staaten, die Chance zu nutzen, "die Landwirtschaft zu einem Haupttreiber für das menschliche Wohlergehen und einer Lösung für die Bedrohungen durch den Klimawandel, den Naturverlust und die Umweltverschmutzung zu machen". Einige Länder hätten schon damit begonnen, ihre Hilfen für die Landwirtschaft zu reformieren. "Aber es braucht umfangreichere, mutigere und schnellere Maßnahmen, und das weltweit", heißt es in dem Bericht. Die Hoffnung ist nun, angefangen bei einem "Food Systems Summit" im Rahmen der UN-Generalversammlung am 23. September die Regierungen der Welt zu überzeugen, sich des Problems anzunehmen.

      (oekoreich/APA/DPA)



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.