Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Bereits ein Toter und große Schäden: Weiterhin höchste Sturmgefahr hier in Österreich

Die seit Donnerstag anhaltenden schweren Stürme in Teilen von Österreich haben nicht nur bereits ein erstes Todesopfer gefordert, sie gehen auch unvermindert noch bis Sonntag weiter.

12/22/2023
  • Klima
  • Umwelt
  • Österreich
Bereits ein Toter und große Schäden: Weiterhin höchste Sturmgefahr hier in Österreich

Die seit Donnerstag anhaltenden schweren Stürme in Teilen von Österreich haben nicht nur bereits ein erstes Todesopfer gefordert, sie gehen auch unvermindert noch bis Sonntag weiter. Neben Niederösterreich, wo ein Jäger auf einem Hochstand von einem umstürzenden Baum getötet wurde, sind insbesondere Salzburg und Oberösterreich betroffen.

Wie ein Blick auf die Warnkarte zeigt, sind in den nächsten Stunden insbesondere der Norden von Österreich betroffen, eine rote Unwetter-Warnung herrscht für den Großteil von Oberösterreich. Der ORF-Wetterdienst informiert über die Niederschläge:

nulluwz.at
Unwetter-Warnkarte von 22.12.2023, 16:45 Uhr
„Neben dem Sturm beschäftigt uns in den nächsten Tagen besonders in den Nord- und Zentralalpen viel Regen und Schneefall. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen Tallagen und etwa 1500m Höhe. Darüber fallen große Schneemengen, so kommen ab Freitag Mittag bis zum Heiligen Abend z.B. im Arlberggebiet, im Toten Gebirge und in den Niederen Tauern noch einmal 50 bis knapp 100 cm Neuschnee dazu.

Durch Sturm oder Schneelast können weiterhin Bäume umstürzen. Damit kann es zu Problemen und Beeinträchtigungen des Straßen- und Bahnverkehrs kommen, lokale Stromausfälle sind möglich. Der Neuschnee fällt bei stürmischem Wind, der zu umfangreichen Schneeverwehungen führt. Damit steigt die Lawinengefahr markant. Das kann im Gebirge zu Straßensperren führen. Dort wo es regnet, sind kleinräumige Überschwemmungen, Muren und Hangrutschungen möglich.“


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.