Artikel

      Alarmsignal: 81 Prozent der Bäche sind stark mit Pestiziden belastet

      Eine neue Studie zeichnet ein erschreckendes Bild über den Zustand deutscher Bäche und Flüsse in der Nähe landwirtschaftlich genutzter Felder.

      7/4/2021
      • Umwelt
      • Deutschland
      Alarmsignal: 81 Prozent der Bäche sind stark mit Pestiziden belastet

      Eine neue Studie des Leipziger Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung fördert erschreckende Erkenntnisse über den Zustand von deutschen Bächen und Flüssen in der Nähe von landwirtschaftlich genutzten Feldern zutage. Über einen Zeitraum von 2 Jahren wurde der Zustand der Gewässer an über 100 Messstellen untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass in 81 Prozent der Fälle die Grenzwerte für Pestizidbelastung teils erheblich überschritten wurden. Ein Alarmsignal für den Arten- und Naturschutz in Deutschland.
       
      Die sogenannten „Regulatorisch Akzeptablen Konzentrationen“ (RAK-Werte) von Pflanzenschutzmitteln waren in manchen Flüssen geradezu exorbitant hoch. So wurden etwa Substanzen, die zu den Neonikotinoiden zählen und als Nervengifte schädlich auf das Nervensystem von Insekten wirken, in einer Konzentration nachgewiesen, die den Grenzwert um das Hundertfache übersteigt. Darunter befinden sich auch Pflanzenschutzmittel, die bereits verboten wurden, weil sie von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als schädlich für Wild- und Honigbienen eingestuft wurden.
       
      Eine weitere Erkenntnis der Forscher ist, dass die Pestizide bereits in weitaus geringerer Konzentration auf wirbellose Wassertiere wirken als bislang angenommen. Die Grenzwerte müssten daher abgesenkt werden, um die Artenvielfalt in Deutschland nicht weiter zu gefährden. Es brauche zudem ein regelmäßiges behördliches Umweltmonitoring und den stärkeren Einbezug aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Evaluation von Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln, so die Experten.
       
      Die gesamte Studie „Pesticides are the dominant stressors for vulnerable insects in lowland streams” von Matthias Liess, Liana Liebmann et al. erscheint in der Ausgabe 201 der Wissenschaftszeitschrift „Water Research“ im August 2021



      In eigener Sache: Wir decken auf, wir fragen nach, wir bauen ein Gegengewicht auf. Das gefällt manchen Konzernen natürlich nicht, umso wichtiger ist der Rückhalt vieler Menschen. Bitte unterstützt unsere Arbeit, jeder Beitrag zählt!

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.