Artikel

      Ideen für grünes Energiesystem gesucht: Einreichfrist endet am 20. August

      Forschungsinitiative „Green Energy Lab“ sucht Projektideen und setzt dabei neue Schwerpunkte

      7/3/2021
      • Klima
      • Umwelt
      • Österreich
      Ideen für grünes Energiesystem gesucht: Einreichfrist endet am 20. August

      Die österreichische Forschungsinitiative Green Energy Lab startet die vierte Ausschreibung und sucht wieder innovative Ideen für ein grünes Energiesystem. Die Schwerpunkte haben sich dabei etwas verschoben und reichen nun von klimaneutraler Versorgungssicherheit bis zur sozialen Akzeptanz. Die Einreichfrist für die vierte Ausschreibung endet am 20. August 2021.

      Derzeit unterstützt das Green Energy Lab im Verbund mit über 200 Partnern aus Forschung, Wissenschaft und öffentlicher Hand knapp 40 Projekte mit einem Fördervolumen von 80 Millionen Euro, heißt es in einer Aussendung des Forschungsclusters, der Teil der "Vorzeigeregion Energie" des Klima-und Energiefonds ist und nachhaltige Energielösungen im Fokus hat.

      Vier Schwerpunktbereiche

      Aktuell gibt es vier Schwerpunktbereiche: "Klimaneutrale Versorgungssicherheit und Resilienz", "Kreislaufwirtschaft in Energiesystemen der Zukunft", "Grüne Wärme und Kälte" und die bestmögliche Herstellung von "sozialer Akzeptanz", für die notwendigen Technologien und Maßnahmen zum Klimaschutz. Zu jedem Themenfeld gibt es auch einen Workshop.

      Bereits umgesetzt wurde beispielsweise ein Großspeicher aus alten E-Auto-Batterien im Projekt SecondLife Batteries. Beim Blockchain Grid können Teilnehmer wiederum durch eine gemeinschaftliche Energieerzeugung und -nutzung den Angaben zufolge 25 Prozent CO2-Emissionen und jährlich bis zu 550 Euro Energiekosten einsparen. Dieses Projekt ist auch virtuell erlebbar.

      Ziel des Labs ist, die besten Ideen und die teilnehmenden Partner für das Testen innovativer, grüner Energie zusammenzubringen. So will man Impulse auf dem Weg zu 100 Prozent erneuerbare Energie in der Green Energy Lab-Region, die das Burgenland, Niederösterreich, Wien und die Steiermark umfasst, setzen. Bis 2025 sollen 150 Millionen Euro in innovative Projekte investiert werden.

      Redaktion/APA



      Jetzt oekoreich+ abonnieren und vollen Zugriff auf unsere exklusiven Recherchen & Hintergrundinformationen erhalten. Ein Abonnement sichert unseren Fortbestand. Jetzt oekoreich+ abonnieren!

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.