Artikel

      Desillusionierung: So reagiert China auf den Bericht des Weltklimarats

      Vor kurzem wurde der Bericht des Weltklimarats (IPCC) der Öffentlichkeit präsentiert. Darin skizzieren die Forscher*innen anhand profunder Daten unterschiedliche Entwicklungsmodelle für die Erwärmung der Erde in den nächsten Jahren.

      8/14/2021
      • Klima
      • International
      • Umwelt
      Desillusionierung: So reagiert China auf den Bericht des Weltklimarats

      Vor kurzem wurde der Bericht des Weltklimarats (IPCC) der Öffentlichkeit präsentiert. Darin skizzieren die Forscher*innen anhand profunder Daten unterschiedliche Entwicklungsmodelle für die Erwärmung der Erde in den nächsten Jahren. Sollten die Anstrengungen der Staaten nicht gesteigert werden die Emissionen einzuschränken, drohen katastrophale Folgen. Besondere Verantwortung liegt demnach bei den größten Verursachern, dazu zählen neben den USA und Europa vor allem auch China.

      Doch China will auch nach dem Bericht des Weltklimarats (IPCC) und den Appellen vieler Expert*innen an seinem bisherigen Klimakurs festhalten. "Die internationale Gemeinschaft muss volles Vertrauen in die Umsetzung der chinesischen Klimaschutzmaßnahmen haben", teilte das Außenministerium mit. Neue Klimaschutzziele kündigte die Regierung nicht an. Ein Bündnis kleiner Inselstaaten richtete inzwischen einen dringenden Appell an die Staatengemeinschaft, den Klimawandel zu bekämpfen.

       Wirtschaftswachstum kommt vor Klimaschutz

      China ist in absoluten Zahlen weltweit der größte Umwelt-Verschmutzer. Umgelegt auf die Bevölkerung liegt es aber immer noch Welten hinter den USA und der Europäischen Union. Die chinesische Regierung hat angekündigt, noch vor dem Jahr 2030 die CO2-Emissionen zu reduzieren. Bis 2060 soll das Land CO2-neutral sein. Allerdings hat man zuletzt die Eröffnung Dutzender neuer Kohlekraftwerke vorangetrieben, um das Wirtschaftswachstum zu sichern. Erst ab 2026 soll der Kohleverbrauch schrittweise reduziert werden.

      Auch Australien hat Forderungen nach ehrgeizigeren CO2-Emissionszielen zurückgewiesen. Man leiste bereits seinen Beitrag gegen den Klimawandel, so Premierminister Scott Morrison. Eine Festlegung auf Treibhausneutralität bis 2050 lehnt er weiter ab. "Ich werde im Namen von Australiern keinen Blankoscheck für Ziele ohne Pläne unterschreiben." Australien hat angekündigt, dass es "so bald wie möglich" treibhausgasneutral werden will - Verpflichtungen will Morrison aber nicht eingehen. Das Land hat eine der höchsten CO2-Emissionsraten pro Kopf und ist einer der größten Kohleexporteure der Welt.

      Inselstaaten besonders in Bedrängnis

      Dutzende Inselstaaten, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, riefen die internationale Gemeinschaft auf, "unsere Zukunft" zu retten. "Wir müssen das Ruder herumreißen", erklärte Diann Black-Layne, Klimaverhandlungsführerin des Bündnisses der kleinen Inselstaaten (Aosis) und Botschafterin von Antigua und Barbuda, am Montagabend. Steigende Meeresspiegel bedrohen die Inselstaaten unmittelbar in ihrer Existenz.

      Selbst bei einer Erderwärmung um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter stiegen die Meeresspiegel um einen halben Meter an, erklärte Black-Layne. "Wenn wir jedoch die Erwärmung auf unter zwei Grad begrenzen, können wir langfristig einen Anstieg des Meeresspiegels um drei Meter verhindern." Dem Bündnis gehören 39 Staaten an, darunter Kuba, Jamaika, Papua-Neuguinea und die Malediven, das am tiefsten gelegene Land der Welt.

       Laut dem am Montag veröffentlichten IPCC-Bericht erwärmt sich die Erde noch schneller als bisher angenommen und wird bereits gegen 2030 1,5 Grad wärmer als im vorindustriellen Zeitalter sein – zehn Jahre früher als noch 2018 prognostiziert. Den Forschern zufolge ist die Erderwärmung "eindeutig" durch den Menschen verursacht. Einige Auswirkungen der Erderwärmung wie der Anstieg der Meeresspiegel und das Schmelzen der Gletscher sind nach Angaben der UN-Klimaexperten bereits heute "unumkehrbar".

      (oekoreich/APA)



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.